Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Tonart

05.00 Uhr
Nachrichten

06.00 Uhr
Nachrichten

06.55 Uhr
Wort zum Tage

Johannische Kirche

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Feiertag

"Ein neues Pfingsten." Wenn junge Menschen im Geist des "Kreisauer Kreises" zusammenkommen Von Johannes Rogge, Berlin Katholische Kirche

07.30 Uhr
Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag Sommer auf Balkonien (2/2) Von Rusalka Reh Gelesen von Lyonel Holländer Ab 6 Jahre Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013 Moderation: Ulrike Jährling Über die Sommerferien leben die Kinder Lenka und Pontus im Königreich Balkonien. Ein kleines Paradies, würden sich Mama und Papa nur nicht so oft streiten. Da sie nicht in die Ferien fahren können, dürfen Pontus und Lenka den großen Balkon den Sommer über ganz für sich allein haben. Sie mussten Mama und Papa nur versprechen, nicht hinunterzuspringen. Die beiden Kinder planen ein Sommerfest in ihrem neuen Königreich Balkonien. Sämtliche Regenten der umliegenden Königreiche sollen kommen. Natürlich haben sie auch Mama und Papa eingeladen. Vielleicht hören die beiden dann endlich auf, sich zu streiten.

08.00 Uhr
Nachrichten

08.05 Uhr
Kakadu

Kinderhörspiel Herr Burczik hat sonst nie Besuch Von Franz Zauleck Ab 7 Jahre Regie: Barbara Plensat Komposition: Lutz Glandien Mit: Winnie Böwe, Jürgen Holtz, Ulrich Matthes, Gudrun Ritter Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2002 Moderation: Ulrike Jährling Seit zwei Wochen wohnt ein kleiner Mann bei der Zeitungsfrau im Kiosk. Nun macht sie Urlaub und sucht ein neues Zuhause für ihn. Herr Burczik ist ein älterer Herr, der regelmäßig zum Zeitungskiosk am Bahnhof geht und dort die Fernsehzeitung kauft. Eines Tages sitzt im Zeitungskiosk ein kleiner Herr, ungefähr 80 Zentimeter groß, heißt Herr Ping und hat kein Zuhause. Seit zwei Wochen hat ihn die Zeitungsfrau im Kiosk untergebracht, doch morgen macht sie Urlaub. Da lässt sich Herr Burczik überreden, den kleinen Herrn Ping mit zu sich nach Hause zu nehmen. Schnell wird der kleine Herr unverschämt, er badet im Toilettenspülkasten, mäkelt am Essen herum und will im Kühlschrank wohnen. Doch als er eines Tages verschwunden ist, da fehlt er dem alten Herrn Burczik sehr. Franz Zauleck, geboren 1950 in Berlin. Lebt und arbeitet als Illustrator, Kinderbuchautor, Grafiker, Dozent und Bühnenbildner in Berlin.

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kakadu

Magazin Moderation: Ulrike Jährling 08 00 22 54 22 54

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Im Gespräch

Malerin Cornelia Schleime im Gespräch mit Britta Bürger Ihre Bilder sind poetisch, somnambul - und radikal. So wie ihre Haltung zur Kunst. Cornelia Schleime hasst Langeweile und Glattheit. In der DDR wurden ihre Arbeiten verboten, heute hängen sie weltweit in Museen und Galerien.

11.00 Uhr
Nachrichten

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages Moderation: Birgit Kolkmann

12.30 Uhr
Die Reportage

Volkers letzte Reise Unterwegs mit dem Wünschewagen Von Martin Reischke (Wdh. v. 16.06.2019) Als Volker Gröger erfährt, dass er unheilbar erkrankt ist, bricht für ihn eine Welt zusammen. Alle Zukunftspläne sind nichts mehr wert, denn niemand kann ihm sagen, wie viele Tage ihm noch bleiben. Aber Gröger hat noch einen großen Wunsch: Er will bei der lang geplanten Hochzeit seiner Tochter Jasmin mit dabei sein. Doch das ist schwierig. Denn Gröger muss mit Sauerstoff versorgt werden und kann kaum noch alleine gehen, selbst reden strengt ihn an. Deshalb wendet sich die Familie an den Wünschewagen, ein Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes in Brandenburg. Es hilft Sterbenskranken dabei, letzte Wünsche zu erfüllen.

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Zeitfragen

Verschwiegene Nachkriegsgeschichte Föhrenwald: ein jüdisches Schtetl mitten in Bayern Von Alois Berger Im bayerischen Wolfratshausen lebten 1945-57 bis zu 6.000 Juden. Bis sie ausreisten oder umgesiedelt wurden. Und aus der Erinnerung getilgt. Der Autor hatte nichts davon erfahren. Seine Schule, in der er das Abitur machte, war in der Nachkriegszeit ein Zentrum des letzten jüdischen Schtetl in Europa gewesen. Von 1945 bis 1957 hatten dort bis zu 6.000 Juden gelebt. Die Synagoge war in der Kirche. Gleich daneben eine Rabbinerschule. Föhrenwald war 1938 als Wohnsiedlung für die Arbeiter einer Munitionsfabrik gebaut worden, nach 1941 mit Zwangsarbeitern belegt. Ab 1946 lebten dort Juden, die vor den Nachkriegspogromen in Osteuropa geflohen waren. 1954 kaufte die katholische Kirche die Siedlung Föhrenwald, um kinderreiche, katholische Flüchtlingsfamilien aus den ehemaligen Ostgebieten anzusiedeln. Die Juden wurden umgesiedelt. Föhrenwald wurde in Waldram umgetauft und seine Geschichte aus der kollektiven Erinnerung gelöscht.

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Musik im Gespräch

Von Ewigkeit zu Ewigkeit Die Thomasschule und ihr Chor - eine Institution im ewigen Wandel Mit Gotthold Schwarz, Michael Maul, Anselm Hartinger sowie den ehemaligen Thomanern Gernot Schwickert und Titus Heidemann Heutzutage beherrscht das Wort "Krise" so gut wie jede Nachrichten-Ausgabe, mal bezieht es sich auf geflüchtete Menschen, mal auf die Pandemie oder mal auf unser Klima. Vor diesem Hintergrund kann man mit Recht fragen, wie es eine Institution wohl geschafft haben mag, mehr als 800 Jahre am Leben zu bleiben. Kriege, Epidemien, politische Ränkespiele jedweder Art - sie brachten die Thomasschule und ihren berühmten Chor zwar oft ernstlich in Bedrängnis, doch immer wieder hat es diese Einrichtung geschafft, mit all dem ,Unbill' fertig zu werden - innerhalb des schlichten menschlichen Vorstellungsvermögens sozusagen "von Ewigkeit zu Ewigkeit". Über Krisen, Erfolge, über 'die Mühen der Ebene' unterhalten sich der Thomaskantor, zwei Bachforscher und zwei ehemalige Thomaner.

15.00 Uhr
Nachrichten

16.00 Uhr
Nachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages Moderation: Birgit Kolkmann

17.30 Uhr
Die besondere Aufnahme

Antonín Dvorák Poetische Stimmungsbilder op. 85 Elena Bashkirova, Klavier Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Poetische Stimmungsbilder

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Hörspiel

Durch kalte Länder (2/2) Von Jáchym Topol Übersetzung: Eva Profousová Regie: Martin Engler Mit: Martin Engler, Bernd Stempel, Linda Olsansky, Margaritta Breitkreiz, Tony de Maeyer, Dieter Fischer, Josef Olsansky, Margot Gödrös Musik: Dieter Fischer, Joe Bauer, Martin Eichberg, Martin Engler Ton: Martin Eichberg Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009 Länge: 84'06 Topols Reisegroteske erzählt vom Kampf um die Erinnerung. Im postsozialistischen Westen an Kommerz und Musealisierung, im Osten an der Unzumutbarkeit des Realen scheiternd. Ein Ich-Erzähler gerät zufällig und unwillentlich, weil er unwissend ist oder auch naiv vertraut, in ein System pervertierter Vermarktung. Auf einem chaotischen Trip, der im postsozialistischen Theresienstadt beginnt und über Prag nach Weißrussland führt, lernt er die Auswüchse eines Gedenktourismus kennen. "Durch kalte Länder" entstand im Rahmen von "Zipp - deutsch-tschechische Kulturprojekte", einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Jáchym Topol, geboren 1962 in Prag, Lyriker, Schriftsteller, Dramatiker, Journalist. Hörspiel nach seinem gleichnamigen Roman "Engel Exit" (BR 1999). In Deutschland erschien 2009 sein Roman "Die Teufelswerkstatt", zuletzt "Der empfindsame Mensch" (2019). Eva Profousová, geboren 1963 in Prag, Literaturübersetzerin und Publizistin. Sie übersetzt neben Jáchym Topol zudem Jaroslav Rudis, Tereza Bouèková und Radka Denemarková ins Deutsche. Durch kalte Länder (2/2)

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Thomaskirche Leipzig Aufzeichnung vom 21.05.2020 Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge D-Dur BWV 532 "Sei Lob und Ehr dem Höchsten Gut" BWV 117 David Erler, Alt Wolfram Lattke, Tenor Tobias Berndt, Bass Präludium und Fuge C-Dur BWV 545 "Lobet Gott in seinen Reichen" (Himmelfahrtsoratorium) BWV 11 Marie Luise Werneburg, Sopran David Erler, Alt Patrick Grahl, Tenor Tobias Berndt, Bass Dorische Toccata und Fuge BWV 538 Fantasia super: Komm, Heiliger Geist, Herre Gott BWV 651 "Wir danken dir, Gott, wir danken dir" BWV 29 Julia Sophie Wagner, Sopran Susanne Krumbiegel, Alt Tobias Hunger, Tenor Gotthold Schwarz, Bass Ullrich Böhme, Thomasorganist, an der Bachorgel der Thomaskirche Leipzig Gewandhausorganist Michael Schönheit an der Bachorgel der Thomaskirche Leipzig Männerstimmen des Thomanerchores Leipzig Mitglieder des Sächsischen Barockorchesters Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz Pfingsten mit Bach

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Die besondere Aufnahme

Josef Labor Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass e-Moll op. 3 Nina Karmon, Violine Pauline Sachse, Viola Justus Grimm, Violoncello Niek de Groot, Kontrabass Oliver Triendl, Klavier Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage Moderation: Vladimir Balzer Kunstpause Der Hallenser Maler Moritz Götze und seine "Grand Tour" Gespräch mit dem Künstler Fotokunst zwischen Markt und Museum Kaufen Museen Fotosammlungen zu teuer an? Von Jochen Stöckmann Ist sein Kanon noch aktuell? Zum 100. Geburtstag von Marcel Reich-Ranicki Gespräch mit Prof. Dr. Sandra Richter, Deutsches Literaturarchiv Marbach Die Magie des Augenblicks Ein Buch über die Faszination am Polaroid Gespräch mit Dennis Jonnek Kulturpresseschau Von Hans von Trotha

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Neue Musik

Selbsterregung Das Feedback in der zeitgenössischen Musik Von Hubert Steins Durch Rückkopplung erregt sich eine Schaltungskette aus Mikrofon, Verstärker und Lautsprecher selbst. Die daraus entstehenden schrillen Töne sind unkalkulierbare, schwer zu zähmende Klangphänomene, die als Material gerade deshalb in der elektronischen Musik so beliebt sind.

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Jazz Moderation: Vincent Neumann

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten