SWR2

Donaueschinger Musiktage - LIVE

bas wiegersDolby Digital 5.1 Experimentalstudio des SWR Ensemble Resonanz Leitung: Bas Wiegers Nicole Lizée: Neues Werk für Streichorchester mit Elektronik Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR Gordon Kampe: Remember Me für Streichorchester mit Elektronik Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR Mark Andre: rwh 1 für Streichorchester mit Akkordeon, Schlagzeug und Sinustonorgel Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR (Liveübertragung aus dem Bartók Saal der Donauhallen, Donaueschingen) Der Klang der Streicher lässt sich hinlänglich verwandeln: von einer ätherischen, fast metaphysischen Qualität bis hin zu ausladenden Geräuschklängen. Nicole Lizée, Gordon Kampe und Mark Andre stellen diesen wandlungsfähigen Apparat in je unterschiedliche Kontexte. Bei Andre steht die Auskultation von Räumen und Resonanzen im Mittelpunkt. Kampe setzt mit Remember Me seine Arbeit an oralen Archiven fort. Nicole Lizée kreuzt den Streicherklang mit dem rüden Charme der DIY-Elektronik.
Samstag 15:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Musikszene Hessen

Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben
Samstag 15:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

On stage

Junge Interpreten Ludwig van Beethoven: Klaviertrio B-Dur, op. 97 - "Erzherzogtrio" (Maximilian Flieder, Klavier; Mohamed Hiber, Violine; Laura Szabó, Violoncello); Johannes Brahms: Klavierquintett f-Moll, op. 34 (Amadeus Wiesensee, Klavier; Anna Damyan, Mohamed Hiber, Violine; Rica Schultes, Viola; Laura Szabó, Violoncello) Aufnahme vom 16. Mai 2019 bei den "Tagen der Kammermusik" in der Hochschule für Musik und Theater München
Samstag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Hitradio Ö3

Ö3-Live vom Konzertspektakel


Samstag 16:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Live Jazz

nubya garciaMaisha feat. Nubya Garcia || Tetteh Shiley, g | Al MacSwenn, p, keyb | Twm Dylan, b | Tim Doyle, perc | Jack Long, dr | Nubya Garcia, ts, fl | NUEJazz-Festival 2018, Kulturwerkstatt Nürnberg, November 2018 -- Aksham feat. Elina Duni || Elina Duni, voc | David Enhco, tp | Marc Perrenoud, p | Florent Nisse, b | Fred Pasqua, dr | Cully Jazz Festival 2018, Chapiteau Cully, April 2018
Samstag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Antonio Cesti: "Orontea"

rené jacobsZum 350. Todestag des Komponisten Dramma musicale in drei Akten In italienischer Sprache Orontea - Helga Müller-Molinari Creonte - Gregory Reinhart Tibrino/Amore - Cettina Cadelo Alidoro/Floridano - René Jacobs Gelone - Gastone Sarti Corindo - David James Silandra - Isabelle Poulenard Giacinta/Ismero - Jill Feldman Filosofia - Andrea Bierbaum Aristea - Guy de Mey Ensemble Instrumental Leitung: René Jacobs Aufnahme von 1982 Liebe wird nicht unbedingt erwidert: manchmal gar nicht, manchmal nur halbherzig, manchmal schon auch sehr. Bevor naturgemäß fehlerhaft konstruierte Lebewesen wie Menschen dauerhaft zueinander finden, verbale Kriegsbeile gegen Friedenspfeifen eintauschen, müssen normalerweise Hindernisse überwunden werden. In Komödien war das schon immer so, selbst wenn sich ihr Personal im Dunstkreis des alten Ägypten bewegt. Das exotisch gefärbte Libretto des Giacinto Andrea Cicognini ist ein intrigenhaltiges Lustspiel, "L"Orontea" überschreitet die Grenzen der Vernunft. Musikalisch liegt dem Barockkomponisten Antonio Cesti an der Entwicklung von Rezitativ und Arie als eigenständigen Ausdrucksformen, mit jähen Kontrasten. Durch simple, aber hochoriginelle Melodien und Rhythmen unterstreicht und hinterfragt Cesti eloquent den komplexen Gefühlshaushalt des Personals. Wer sich für die eigentümliche Sogwirkung sparsamer Barockklänge und - gesänge begeistern kann, sollte den Sendetermin der 1982 entstandenen Aufnahme von René Jacobs nicht verpassen. Zumal das Finale viel von Mozarts modernster Buffa vorwegnimmt: "Così fan tutte"!
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Oper

julia lezhnevaWratislavia Cantans Jesu-Namen-Universitätskirche, Wroclaw (Breslau) Aufzeichnung vom 13.09.2019 Antonio Vivaldi "Juditha Triumphans", Oratorium RV 644 Libretto: Iacopo Cassetti Juditha - Sonia Prina, Alt Vaguas - Julia Lezhneva, Sopran Holofernes - Mary Ellen Nesi, Mezzosopran Abra - Raffaella Milanesi, Sopran Ozias - Francesca Ascioti, Alt Chor des Nationalen Musikforums Il Giardino Armonico Leitung: Giovanni Antonini Das einzig erhaltene Oratorium Antonio Vivaldis - eine Parabel auf die politischen Verhältnisse der Entstehungszeit.
Samstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Richard Wagner: "Tannhäuser oder der Sängerkrieg auf Wartburg"

valery gergievMit Stephen Milling (Langraf Hermann), Stephen Gould (Tannhäuser), Markus Eiche (Wolfram von Eschenbach), Daniel Behle (Walther von der Vogelweide), Kay Stiefermann (Biterolf), Lise Davidsen (Elisabeth), Elena Zhidkova (Venus), Katharina Konradi (Ein junger Hirt) u.a. Präsentation: Michael Blees Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele; Dirigent: Valery Gergiev (aufgenommen am 25. Juli 2019 im Bayreuther Festspielhaus im Rahmen der Bayreuther Festspiele 2019)
Samstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

Donaueschinger Musiktage - LIVE

christian lillingerNowJazz Session: Visionen und Utopien Mit Rdeca Raketa und Christian Lillingers Open Form for Society Am Mikrofon: Julia Neupert So wie die Rote Rakete im Gedicht des Lyrikers Sreèko Kosovel ist die Musik von Rdeèa Raketa auf glühender Mission ins Unbekannte. Das Duo von Maja Osojnik und Matija Schellander improvisiert mit elektronischen und analogen Klangquellen, Field Recordings, Beats, Spoken Word und in Donaueschingen auch mit der Videokunst von Billy Roisz. Christian Lillingers Komposition "Open Form for Society" ist angeregt von den Ideen des Philosophen Karl Popper für eine "Offene Gesellschaft". Entstanden ist ein Werk mit konzeptuellen und klangästhetischen Einflüssen aus Jazz, Popkultur und Neuer Musik. Bei den Musiktagen wird OFFS zum ersten Mal live zu erleben sein.
Samstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

rbb Kultur

BERLINER PHILHARMONIKER

adam fischerAdam Fischer dirigiert die Berliner Philharmoniker Julia Lezhneva, Sopran Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 36 C-Dur, KV 425 ""Ch"io mi scordi di te? - Non temer, amato bene"", KV 505 Joseph Haydn: Berenice che fai, Kantate, Hob. XXIVa:10 Sinfonie Nr. 104 D-Dur, Hob. I:104 Konzertaufnahme vom 05.10.2019 aus der Berliner Philharmonie
Samstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

Becca StevensMit Thomas Mau Wenn die US-amerikanische Jazz- und Folksängerin Becca Stevens im Oktober nach Köln kommt, wird die Bühne der Kölner Philharmonie gut gefüllt sein. Gleich zwei WDR Ensembles begleiten sie. Mit ihrer kleinen, roten Ukulele sitzt Becca Stevens in ihren Musikvideos auch schon mal neben einem rauschenden Wasserfall, mitten im Bambuswald oder am Rande einer Klippe - mutig und wandlungsfähig ist die amerikanische Sängerin also auf jeden Fall. Gemeinsam mit dem WDR Funkhausorchester und der WDR Big Band balanciert sie gekonnt zwischen Indie-Rock, R&B, Jazz und Folk. Ein Abend voller Poesie und musikalischer Wagnisse, für die mit dem amerikanischen Arrangeur Vince Mendoza ein idealer künstlerischer Leiter gefunden wurde. Becca Stevens, Gesang; WDR Big Band; WDR Funkhausorchester, Arrangements und Leitung: Vince Mendoza Aufnahme aus der Kölner Philharmonie
Samstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Sounds in concert: Musikfest Bremen (I)

Yazz AhmedKonzertmitschnitt vom 4.9.2019 aus dem BLG-Forum, Bremen Der Geist der Freiheit im Jazz - den schätzt Yazz Ahmed über alle Maßen. Und sie versteht, diese Freiheit zu nutzen. Die Trompeterin aus England gehört zu jenen Jazz-KünstlerInnen, die sich nicht zu sehr von klassischen Formen und Vorbildern leiten lassen. Offensiv führt sie verschiedene stilistische Ströme zusammen, integriert zudem musikalische Elemente ihrer arabischen Herkunft. Geboren wurde Yazz Ahmed in Bahrain als Tochter einer englischen Mutter und eines bahrainischen Vaters. Ihre frühen Lebensjahre verbrachte sie in dem Insel-Staat am persischen Golf. Dann wechselte sie nach England. Zur selben Zeit begann sie, Trompete zu lernen. Den Anstoß gab ihr Grossvater, ein professioneller Jazztrompeter. In London absolvierte Ahmed eine Ausbildung an der Guildhall School Of Music and Drama. 2011 erschien ihr Album-Debüt. Internationale Aufmerksamkeit brachte der im Jahr 2017 veröffentlichte Nachfolger "La Saboteuse". Ahmeds Band bestand zu diesem Zeitpunkt aus jungen und aus erfahrenen Kräften der Londoner Musikszene. Ganz selbstverständlich ließ sie in ihre Stücken und Arrangements Rockjazz, Electronica sowie Bezüge zu Musiktraditionen des Nahen Ostens einfließen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie als Gastmusikerin schon mit einer Vielzahl an Gruppen und KollegInnen gespielt, darunter die Kult-Band Radiohead, Swing Out Sister und Joan As Police Woman. Yazz Ahmeds jüngstes Großwerk "Polyhymnia" erscheint im Laufe des Herbstes: eine Hommage an mutige und einflussreiche Frauen. Das exklusive Konzert im Rahmen des Bremer Musikfestes bestritt sie in Quartett-Besetzung.
Samstag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Atelier neuer Musik

Revisited - Forum neuer Musik 2010 Where the Two Seas Meet? Roderik de Man Red Fingers Helena Tulve Where the Two Seas Meet? Jukka Tiensuu nemo Lavinia Meijer, Harfe Ensemble Insomnio Leitung: Ulrich Pöhl Aufnahme vom 9.4.2010 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln Am Mikrofon: Frank Kämpfer Was denken und tun junge Komponisten und Musiker heute in Warschau und Köln, in Amsterdam und Berlin? Nehmen sie den Staffelstab auf, den die Vorgänger an sie übergaben? Entwerfen sie Neues, und wie gesellschaftsbezogen verstehen sie ihrerseits Kunst und Kultur? Mit Fragen wie diesen richtete das Forum neuer Musik 2010 den Blick auf die seinerzeit junge europäische Generation der neuen Musik. Zugrunde lag die Vermutung, die Avantgarde würde soeben einen erneuten Generationenbruch erfahren, der aus Befreiungen resultierte: aus neuen Freiheiten der Mittel und Möglichkeiten und aus der Verflüssigung bisheriger Sicherheiten, Normen und Werte. Das Utrechter Ensemble Insomnio, eine Vereinigung junger Instrumentalistinnen und Instrumentalisten verschiedenster Länder, begann mit einem europäischen Programm voller Vielgestalt; der Deutschlandfunk erteilte der jungen Estin Helena Tulve einen Kompositionsauftrag.
Samstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Jazz Konzert

nils wülkerJazzBaltica 2019: Nils Wülker Mit Sarah Seidel Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue
Samstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Die Ö1 Jazznacht

sheila jordanHans Strasser im Studio, Sheila Jordan KUG-Jazzensemble 2019 im Grazer MUMUTH. 100 Jahre Anita O"Day. Gestaltung: Ines Reiger Der klassisch ausgebildete oberösterreichische Kontrabassist Hans Strasser feiert am 12. Oktober seinen 60. Geburtstag. Ein guter Grund, einen Blick auf seine abwechslungsreiche Karriere zu werfen. 2005 als "Sideman of the Year" mit dem legendären Hans-Koller-Preis ausgezeichnet, kann der sympathische Edelswinger mit einer langen Liste an internationalen und nationalen Musiker/innen aufwarten, die seinen vollen Bass-Sound zu schätzen wussten bzw. wissen. Darauf befinden sich Jazzgrößen wie Chet Baker, Bobby Shew, Fritz Pauer, Art Farmer und Don Menza, um nur einige wenige zu nennen. Ines Reiger lässt Hans Strasser hochleben und bittet den in Wien lebenden Musiker zum Gespräch. Im Anschluss hören Sie den Mitschnitt des Konzerts der 90-jährigen Sängerinnen-Legende Sheila Jordan, die am 25. März d. J. im Grazer MUMUTH mit dem Jazzensemble der hiesigen Kunstuniversität unter der Leitung von Saxofonistin Cristina Miguel-Martinez auftrat - und u. a. Arrangements aus ihrem Album "Heart Strings" (1993) zum Besten gab. Außerdem: Musik von Sängerin Anita O"Day, die am 18. Oktober ihren 100. Geburtstag gefeiert hätte.
Samstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

rbb Kultur

LATE NIGHT JAZZ

Peter Ehwaldmit Ulf Drechsel Zwei musikalische Welten des Saxofonisten und Komponisten Peter Ehwald In der ersten trifft Jazz auf koreanische Musiktradition. Seit 2011 arbeitet Ehwald mit dem Ensemble ""Su"", das sind die zwei in Seoul geborenen und in Berlin lebenden Perkussionistinnen Kim Bo-Sung und Shin Hyo Jin. In seiner zweiten musikalischen Welt führt uns Peter Ehwald in die frühen Morgenstunden. Die Musik für ""Le Septuor de Grand Matin"" schrieb er ausschließlich vor Sonnenaufgang, wofür er sich eine Woche lang jeden Morgen den Wecker stellte, um vor dem Erwachen der Familie bei einer Tasse Kaffee zu komponieren. Konzertaufnahmen vom 25. Juni 2019, ""JAB 105"", Berlin, Jazzclub A-Trane und vom 29. Mai 2019, ""Jazz in E. Nr. 25"", Eberswalde, Paul-Wunderlich-Haus bis 00:00 Uhr
Samstag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren