Tagestipps im Radio

Tagestipps

Montag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Gesprächszeit: Annalena Baerbock

Sie ist in einem Dorf südlich von Hannover aufgewachsen, hat bei den Deutschen Meisterschaften drei Bronzemedaillen im Trampolinspringen gewonnen, wollte eigentlich Journalistin werden - und ist nun schon mehrere Jahre in der deutschen Spitzenpolitik unterwegs: Annalena Baerbock ist gemeinsam mit Robert Habeck Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen. Am 19. April entscheiden die Parteigremien, mit wem von beiden an der Spitze sie in den Wahlkampf ziehen.

Montag 18:03 Uhr SRF 2 Kultur

Kontext

Zurück an den Anfang: Prähistorische Kunst Schon vor über 40"000 Jahren machten unsere Vorfahren Kunst: sie malten an Höhlenwände oder schnitzten Statuen aus Elfenbein. Was erzählen diese Kunstwerke? Warum entstanden sie? Und wie wirken sie heute? Zwei erklärte Fans der Steinzeit-Kunst suchen mit ExpertInnen nach Antworten.

Montag 18:25 Uhr Ö1

Journal-Panorama

Der weltweite Trend zu XXL-Schiffen hält an. Gestaltung: Astrid Plank Der Unfall der "Ever Given" im Suezkanal hat der staunenden Öffentlichkeit vor Augen geführt, wie sehr der internationale Warenverkehr von riesigen Containerschiffen abhängig ist. Wenn eines von ihnen ausfällt oder gar eine wichtige Wasserstraße verstopft, gerät der weltweite Handel rasch ins Stocken. Einige tausend dieser Schiffe sind auf den Weltmeeren unterwegs, die größten davon können über 20.000 Container mit Waren aller Art rund um die Welt transportieren, und noch ist keine Grenze nach oben erreicht. Gemessen an den CO2-Emissionen pro transportierter Tonne sind die Monsterschiffe sogar die umweltfreundlichsten Transportmittel - verglichen mit Flugzeug, LKW und Zug. Allerdings stoßen sie auch viele schädliche Stoffe wie Schwefel- oder Stickoxide aus - ein Umstieg auf umweltfreundlichere Antriebsarten ist bei den Stahlriesen aber nicht so leicht. Wie sinnvoll ist es überhaupt, dass Unmengen von Waren und Fertigungsbestandteilen für die Industrie zwischen Asien, Europa und Amerika hin- und hergeführt werden? Wo ist die vielbeschworene Eindämmung der Globalisierung nach der Corona-Pandemie geblieben? Schifffahrts- und Umweltexperten, Hafenmanagerinnen und Wirtschaftsfachleute geben Auskunft.

Montag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

Moderation: Isabella Kolar Exodus aus dem Paradies Kalifornier verlassen den Golden State Von K. Wilhelm und M. Schuler Kalifornien galt lange Zeit als das Traumziel schlechthin: Sonne, Strand, Glamour. Mit Hollywood und dem Silicon Valley lockten finanziell attraktive Jobs und Karrieren. Doch die Idylle ist schon lange keine mehr: Waldbrände, Klimawandel, Extremwetter, hohe Mieten und Lebenshaltungskosten, hohe Steuern für Reiche, eine Rekordzahl an Obdachlosen und nicht zuletzt die Coronakrise treiben mehr Menschen aus dem Bundesstaat. Um die 650.000 Menschen wanderten allein 2019 aus - mittlerweile verlassen mehr Menschen Kalifornien, als einwandern. Ist Kalifornien an einem Wendepunkt angekommen?

Montag 19:04 Uhr HR2

Hörbar - Musik grenzenlos

u.a. mit Norah Jones, Ibrahim Ferrer und Vincent Delerm Moderation: Karmen Mikovic Vor 20 Jahren tauchte die US-Amerikanerin Norah Jones mit ihrem ersten Album "Come Away With Me" auf und eroberte ein internationales Publikum wie im Sturm. Seitdem sind insgesamt acht Studioalben von ihr erschienen. Aber nie gab es ein Livealbum von Norah Jones.

Montag 19:05 Uhr Ö1

Dimensionen

Konzernverantwortung Mit Lieferkettengesetzen gegen Ausbeutung und Umweltzerstörung Von Alexander Behr Es ist ein offenes Geheimnis, dass manche europäische Unternehmen von Menschenrechtsverletzungen profitieren, die entlang ihrer Lieferketten begangen werden. In nahezu jeder Tafel Schokolade steckt Kinderarbeit, nahezu jedes Handy oder Auto enthalten Rohstoffe, bei deren Abbau Menschenrechte verletzt werden. Der 24. April 2013 markiert diesbezüglich einen drastischen Wendepunkt in der Diskussion um die Verantwortung der Konzerne: Nach einem verheerenden Brand in der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch sterben mehr als tausend Menschen. Nach diesen schrecklichen Ereignissen stieg der gesellschaftliche Druck, westliche Unternehmen für Verbrechen haftbar zu machen, von denen sie profitieren. Seitdem haben die Debatten um einklagbare menschenrechtliche Pflichten für Unternehmen an Schwung aufgenommen. Auf UN-Ebene und in der EU wird intensiv über Konzernverantwortung diskutiert. Auch in Österreich mehren sich die Stimmen für ein Lieferkettengesetz.

Montag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Drogenpolitik in Deutschland Ende der Kriminalisierung? Von Timo Stukenberg Die Zahl der Drogendelikte in Deutschland steigt, die Zahl der Drogentoten auch. Trotz zahlreicher Verbote und aufwendiger Strafverfolgung verliert der Staat den "Krieg gegen die Drogen" jeden Tag aufs Neue. Befürworterinnen und Befürwortern erscheint das staatliche Vorgehen gegen Handel und Konsum alternativlos. Die Bundesregierung setzt auf Prävention und Schadenminimierung. Kritikerinnen und Kritikern halten das für Augenwischerei und fordern eine Abkehr von der Kriminalisierung. Brauchen wir eine andere Drogenpolitik in Deutschland? Und wie sollte die aussehen?

Montag 19:30 Uhr Ö1

On stage

Little Rosies Kindergarten live im Wiener RadioKulturhaus Das 13-köpfige Kollektiv Little Rosies Kindergarten hat als eine Art All-Star-Ensemble der jungen Wiener Jazzszene von sich reden gemacht. Im Dezember 2020 erschien die zweite CD "Jeder gegen jeden", für deren Kompositionen die Saxofonist/innen Lisa Hofmaninger und Werner Zangerle, Vokalistin Anna Widauer, Cellist Clemens Sainitzer, Bassist Philipp Kienberger sowie Schlagzeugerin Judith Schwarz verantwortlich zeichnen. Ein Werk zwischen vielschichtig-dunklen Klangtableaus, grooviger Improvisation, orgiastischen Eruptionen und unbekümmerten Stilbrüchen - und mit Sprecher Christian Reiner als Gast. Reiners erratische, assoziationsträchtige Textimprovisationen werden auch zu hören sein, wenn die Musik von Little Rosies Kindergarten heute live und direkt aus dem Großen Sendesaal im Wiener RadioKulturhaus übertragen wird. Gestaltung: Verena Göltl

Montag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

In Concert

Radio France Paris, Studio 104 Aufzeichnung vom 24.09.2020 Baptiste Trotignon "Old and new blood": Baptiste Trotignon, Piano Matthieu Michel, Trompete Adrien Sanchez, Tenorsaxofon Viktor Nyberg, Bass Gautier Garrigue, Schlagzeug Moderation: Matthias Wegner Lust auf Hard-Bop

Montag 22:00 Uhr MDR KULTUR

Fischers Fritze

von Sabine Stein (Ursendung) Dieser neue Fall ist, wie es der Titel schon nahelegt, an der Küste verortet. Genauer gesagt: in einem fiktiven Ort namens Lunde, dem realen Kappeln an der Schlei nachempfunden. Es wird um den Überlebenskampf der Fischer gehen: Überfischung der Bestände und entsprechend strenge Fangquotenregelungen der EU machen ein Auskommen fast unmöglich. Viele haben sich mit dem Verkauf von Fischbrötchen, einer Räucherei oder Angeltouren für Touristen einen Zuverdienst geschaffen, durch den sie sich über Wasser halten können. Arne Busch, der Held unserer Geschichte, zeigt wenig unternehmerisches Geschick, steht kurz vor der Insolvenz und landet in seiner Not bei einem Hamburger Geldverleiher namens Usakov. Doch als Busch die mit saftigen "Risikozinsen" befrachtete Rückzahlung nicht leisten kann, gerät die Sache aus dem Ruder. Usakov landet mit lebensgefährlichen Verletzungen im Krankenhaus, Buschs bester Freund Fiete versucht zu helfen, macht aber mit seinen brachialen Methoden alles immer nur schlimmer, Usakov jagt den Lunder Fischern seine Handlanger auf den Hals, um Vergeltung zu üben. Die Fischer sind in der angespannten Lage untereinander zerstritten. In Hamburg erliegt Usakov seinen Verletzungen. In Lunde treibt die Leiche des Fischmeisters im Hafenbecken. Die Hamburger Kommissare Breuer und Döring versuchen sich unter den Fischern zurechtzufinden. Keine leichte Aufgabe, auch die sprachliche Verständigung ist mitunter nicht ganz einfach. Autorin Sabine Stein, die sich in der Region sehr gut auskennt, versucht die Geschichte mal nicht aus der Sicht der Ermittler, sondern ganz aus der subjektiven Perspektive der beiden Fischer Arne und Fiete zu erzählen. Sabine Stein, geboren 1961, lebt als freie Autorin (Prosa, Hörspiele, Drehbücher) in Hamburg. Für den NDR u.a. "Watchdog" (2010) ; nach "Fördewind" (2013), "Stand der Dinge" (2014), "Queenie" (2015), "Solo für Broschek" (2016), "Nichts ist für immer" (2017), "Zweite Ernte", "Shanghaiallee" (2018), "Projekt Paradies" (2019) und "Der menschliche Faktor" ist dies ihr zehnter ARD Radio Tatort für den NDR. Regie: Andrea Getto Komponist: Sabine Worthmann Produktion: NDR 2020/21 Sprecher: Sandra Borgmann - Bettina Breuer Matthias Bundschuh - Justus Döring Ole Lagerpusch - Fiete Jessen Thomas Niehaus - Arne Busch Pjotr Olev - Janis Usakov Annika Martens - Britta Andresen Ulrich Bähnk - Sven König Stefan Leonard - Maik Brodersen Robin Sondermann - Ove Timm Till Huster - Charly Clausen Julia Kemp - Meike Junghans Meike Meiners - Mutter Busch Peter Kaempfe - Henning Caroline Junghanns - Wetterfee u. a. (54 Min.)

Montag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Okta Logue (1/2) Das ist eine Band aus Frankfurt, Darmstadt und Griesheim. In ihrer Musik kann man gut ihre Einflüsse heraushören: 60er-Jahre Psychedelic Rock, 70er-Jahre Progressive Rock - und trotzdem schaffen es Okta Logue in ihren Sound noch eine Prise Pop zu streuen. 2016 war die Band bei Deutschlands größtem Clubfestival zu Gast: Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzerts beim Reeperbahn Festival in Hamburg.

Montag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

Die letzte Instanz Nach dem Roman von Elisabeth Herrmann Bearbeitung und Regie: Andrea Getto Mit: Martin Engler, Cathlen Gawlich, Michael Rotschopf, Susanne Wolff, Dieter Montag, Shorty Scheumann, Alexander Khuon, Ingeborg Medschinski, Matthias Walter, Martin Seifert, Maria Hartmann, Eva Maria Kurz, Anne Schirmacher, Mehmet Yilmaz, Fritz Hammer, Mario Klieschies, Barbara Becker Komposition: Sabine Worthmann Ton und Technik: Thomas Monnerjahn, Eugenie Kleesattel Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012 Länge: 56"29 Vor dem Landgericht schießt eine alte Frau auf einen Obdachlosen. Das Opfer flieht, die Seniorin bricht zusammen. Anwalt Vernau verteidigt sie und stößt auf eine tragische Familiengeschichte. Anwalt Joachim Vernau gerät finanziell ziemlich in Bedrängnis: Es mangelt ihm an lukrativen Aufträgen, noch dazu soll seine Wohnung saniert werden. Er braucht also dringend einen Mandanten. Da kommt der merkwürdige Vorfall vor dem Berliner Landgericht wie gerufen. Vernau wird Zeuge, wie eine alte Dame versucht, einen Mann zu erschießen. Während das Opfer fliehen kann, bricht die gescheiterte Mörderin kraftlos zusammen. Vernau übernimmt ihre Verteidigung und sucht die Rentnerin im Krankenhaus auf. Sie bittet ihn, in ihre Heimatstadt Görlitz zu fahren. Für Vernau wird die Reise zu einer bedrückenden Begegnung mit der Vergangenheit der alten Dame. Außerdem muss er herausfinden, welche Rolle die ehrgeizige Staatsanwältin Salome Noack in dem Fall spielt. Alle Fäden laufen im Landgericht Berlin zusammen. Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg/Lahn, lebt und arbeitet als Autorin in Berlin und schreibt neben Kriminalromanen auch Drehbücher und Hörspiele. "Die letzte Instanz" erschien 2009 als dritter Roman in der Reihe der Vernau-Krimis, von denen einige auch verfilmt wurden. Der erste, "Das Kindermädchen", erschien 2005 und wurde ebenfalls von Deutschlandradio als Hörspiel produziert. Für ihren Kriminalroman "Zeugin der Toten" (2012) wurde Elisabeth Herrmann mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. Für den NDR schrieb die Autorin bisher sechs Radio-Tatorte, zuletzt 2016 "Im Jahr des Affen". Die letzte Instanz

Montag 22:05 Uhr SWR2

SWR2 Essay

Das poetische Temperament Von Malte Oppermann Wir sitzen in unseren Wohnungen und grummeln vor uns hin. Das Alltägliche ist allmächtig geworden. Da hilft ein Blick auf eine andere Geisteshaltung: Das poetische Temperament. Die Freude am täglichen Abenteuer. Abenteuerlichkeit ist eine Eigenschaft, die Kinder haben können. Es gibt tollkühne Extremsportler, die nichts Abenteuerliches an sich haben, und gemütliche Naturen, in deren Gesellschaft die Luft vibriert. Sie haben etwas Erratisches und die Bereitschaft zum Sprung. Das poetische Temperament erkennt man daran, dass in seiner Anwesenheit jeden Augenblick ein Fest ausbrechen kann.

Montag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Soundstories

Gott ist tot. Wirklich! Von Mithu Sanyal Der Messias ist zurück. Oder? Ruth Kohn: Christin Marquitan Peter Mehta: Andreas Grothgar Tweed: Charles Matthew Rouse Exorzistin: Elena Schmidt Giulia: Janina Sachau Prof. Kronos: Peter Groeger Polizist: Martin Zuhr Miranda: Hedi Kriegeskotte Mann: Jean Paul Baeck Kurator: Louis Friedemann Thiele

Sonntag Dienstag