Konzerte

Dienstag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Schwetzinger SWR Festspiele RETRO Eric Bibb (Singstimme, Gitarre, Banjo) Habib Koité (Singstimme, Gitarre) Eric Bibb, Habib Koité: "Touma N keeln / Needed time" "We don"t care" "Send us brighter days" "Touma N keeln / Needed time" Bob Dylan: "Blowin" in the wind" Eric Bibb: "On my way to Bamako" "Candy / Mami wata" "With my Maker i"m one" Habib Koité: "Foro Bana" "Na Ni Le" "L.A." (Konzert vom 26. Mai 2012 im Mozartsaal) Duo Pekinel Jacques Loussier Trio Johann Sebastian Bach: Konzert für 3 Cembali, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1063 bearbeitet für 3 Klaviere, Schlagzeug und Kontrabass 3. Satz aus Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo E-Dur BWV 1042 bearbeitet für 3 Klaviere, Schlagzeug und Kontrabass (Konzert vom 5. Mai 2001 im Mozartsaal) "Griots" nennt man die Geschichten-Erzähler, die in mündlicher Tradition die Kultur der Völker Westafrikas bewahren. Die Mutter des Gitarristen Habib Koité aus Mali war eine solche "Griotte", deren Auftritte der Sohn musikalisch begleitete, bevor er selbst in der Weltmusik-Szene zum Star wurde. In den 90ern begegnete er dem New Yorker Gitarristen, Sänger und Songschreiber Eric Bibb, der schon früh mit amerikanischen Folk-Größen wie Pete Seeger und Odetta Holmes in Berührung gekommen war. In Schwetzingen präsentierten sie 2012 ihren einzigartigen Musikstil: Der amerikanische Blues findet zurück zu seinen afrikanischen und europäischen Wurzeln. Solche Grenzen überschritten 2001 im Schwetzinger Mozartsaal auch das Klavierduo Pekinel mit dem Jacques Loussier Trio: Bach meets Jazz, ein Meilenstein des Crossover.

Dienstag 14:05 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Webern Symphonie Orchester, Dirigent: Franz Welser-Möst. Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonie Nr. 4 A-Dur op. 90, "Italienische" * Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4 * Ottorino Respighi: Pini di Roma, Symphonische Dichtung (aufgenommen am 14. Juni 2017 im Großen Musikvereinssaal in Wien). Präsentation: Stephanie Maderthaner Dieses frühsommerliche Konzert, im Juni 2017, mit dem Webern Symphonie Orchester, dem Orchester der Wiener Musikuniversität, verdient es wirklich, als glänzend bezeichnet zu werden. Ein besonderer Schimmer, ein Licht, schien über allem zu liegen. Das lag vor allem auch an der Spielfreude der jungen Musiker und Musikerinnen, an ihrem Einsatz und ihrer Begeisterung. So etwas überträgt sich direkt auf ein hoch konzentriertes Publikum. Dirigent des Abends war Franz Welser-Möst, der sich "einfach als Diener am Werk" sieht. "Ich versuche ganz bewusst, mein Ego zurückzuschrauben und für die Sache da zu sein," meint Welser- Möst (in einem Interview für die Presse, 2011). Das Orchester der MDW- Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien ist übrigens fast so alt wie die Institution selbst. Seit der Gründung im Jahre 1812 (noch als "Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde") wird hier der typische Wiener Musizier- und Klangstil gepflegt.

Dienstag 19:30 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Marc-André Hamelin, Klavier. Ludwig van Beethoven-Franz Liszt: Adelaide (arrangiert für Klavier solo) * Franz Schubert: Sonate A-Dur D 959 * Robert Schumann: a) Fantasie C-Dur op. 17; b) Zugabe: Aus "Waldszenen" op. 82 (aufgenommen am 29. Juni 2018 im Angelika-Kauffmann-Saal in Schwarzenberg im Rahmen der "Schubertiade Schwarzenberg 2018"). Präsentation: Stefan Höfel Der kanadische Pianist Marc-André Hamelin gilt vielen Klavierfreunden als einer der größten Virtuosen der Gegenwart. Für dieses hat er ein Programm mit Ludwig van Beethovens "Adelaide" (arrangiert für Klavier solo von Franz Liszt), Franz Schuberts großer Sonate in A-Dur und Robert Schumanns Fantasie in C-Dur zusammengestellt. (Schubertiade Schwarzenberg)

Dienstag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Live-Konzerte aus Konzertsälen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt mit renommierten Interpreten der klassischen Musik.

Dienstag 20:00 Uhr NDR 90,3

42:19

Hamburger Hafenkonzert Jan Herzog: Corona Port Concert für Seeleute Moderation: Kerstin von Stürmer Tausende von Seeleuten sitzen weltweit auf Fracht- und Kreuzfahrtschiffen wegen Corona fest - ohne Chance auf den Flug nach Hause. Auch in Hamburg sind Seeleute betroffen, die seit Monaten ihre Schiffe nicht verlassen können. Der Nautiker Jan Herzog hat für sie das Corona Port Concert veranstaltet. Musik für die Besatzungen an Bord - das ganze vom Wasser aus mit dem nötigen Abstand. Jan Herzog erzählt über ein ungewöhnliches Konzert und die Situation der Seeleute in der Pandemie. Stündlich NDR 90,3 Nachrichten, halbstündlich Wetter und Verkehr für Hamburg Wiederholung von Sonntag 06:05 Uhr Hamburger Hafenkonzert

Dienstag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Jesus-Christus-Kirche, Berlin Aufzeichnung vom 29.05.2020 Ludwig van Beethoven Romanze G-Dur für Violine und Klavier Johannes Brahms Sonate für Klavier und Klarinette Es-Dur op. 120,2 Sieben Fantasien op. 116 Béla Bartók Kontraste fu¨r Klarinette, Violine und Klavier Sz 111 Mitglieder der Spectrum Concerts Berlin: Clara-Jumi Kang, Violine Thorsten Johanns, Klarinette Eldar Nebolsin, Klavier

Dienstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Ulrike Froleyks In der Reihe "Klassik heute" verfolgt das WDR Sinfonieorchester mit ausgewiesenen Kennern am Dirigentenpult, wie Christopher Hogwood, die Einflüsse von Haydn und Mozart. Franz Schubert steht in seinen frühen Sinfonien noch sehr unter dem Einfluss der Klassiker Haydn und Mozart, doch Antonín Dvo?ák erkennt hier in Melodik, Harmonik und Orchestrierung bereits Schuberts Individualität. Ganz offensichtlich ist der Bezug auf die großen Komponisten der Wiener Klassik bei Alfred Schnittke - stecken doch ihre Namen bereits im Titel. In seinem humorvollen Stück auf der Grundlage eines größtenteils verschollenen Mozartwerks lässt er die Musiker während des Spielens die Plätze wechseln und - in Analogie zu Haydns Abschiedssinfonie - abtreten. Und auch Peter Tschaikowsky hat mit seiner "Mozartiana" genannten Suite Nr. 4, basierend auf Klavierstücken Mozarts, dem großen Vorbild die Ehre erwiesen. Mit Christopher Hogwood stand ein ausgewiesener Experte für historische Aufführungspraxis und Herausgeber kritischer Editionen am Pult. Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 88 G-Dur, Hob I:88 Felix Mendelssohn Bartholdy: Die Hebriden, op. 26 Franz Schubert: Sinfonie Nr. 3 D-Dur, D 200 Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie G-Dur, KV 318 Alfred Schnittke: Moz-Art à la Haydn Peter Tschaikowsky: Suite Nr. 4 G-Dur, op. 61 WDR Sinfonieorchester, Leitung: Christopher Hogwood Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus

Dienstag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzert der musica viva

räsonanz-Stifterkonzert der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung 2019 London Symphony Orchestra Leitung: Simon Rattle Mark-Anthony Turnage: "Dispelling the Fears"; Harrison Birtwistle: "The Shadow of Night"; John Adams: "Harmonielehre" Aufnahme vom 2. Mai 2019 in der Philharmonie im Münchner Gasteig Die räsonanz-Stifterkonzertinitiative der Ernst von Siemens Musikstiftung machte es möglich: Das London Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Sir Simon Rattle gaben am 2. Mai 2019 ihr erstes Münchner Gastspiel. Im Gepäck hatten sie ein britisch-amerikanisches Programm mit München-Bezügen: die Musik "Dispelling the Fears" für zwei Trompeten und Orchester des Komponisten Mark-Anthony Turnage, der in München durch Hans Werner Henzes Musiktheater-Biennale bekannt wurde, das von Albrecht Dürers Melencolia Iinspirierte Orchesterstück "The Shadow of Night" von Sir Harrison Birtwistle, der 1995 den Ernst von Siemens Musikpreis erhielt, und schließlich als Programmfinale - die großformatige dreisätzige "Harmonielehre" des Amerikaners John Adams. Das 1985 für die San Francisco Symphony geschriebene Werk zählt mittlerweile zu den großen Repertoirestücken auf den internationalen Konzertbühnen, das in München jedoch bislang nur selten zu hören war. Da das diejährige räsonanz-Stifterkonzert Corona-bedingt leider entfallen uns, senden wir diesen hörenswerten Konzertmitschnitt aus dem Vorjahr.

Dienstag 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Muse (1/2) 1994 hat sich die Alternative-Rockband gegründet, seitdem haben sie sich zu einer Stadion-Rockband entwickelt, waren auch auf dem Soundtrack zu "Twilight" zu hören und sind enorm erfolgreich. Umso überraschender war die Ankündigung beim Reeperbahn Festival 2018, das Muse im verhältnismäßig kleinen Club Docks auftreten würden. Es war ein denkwürdiger Abend - und natürlich sehr voll. Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzerts von Muse bei Europas größtem Clubfestival.

Dienstag 21:00 Uhr NDR 2

NDR 2 Soundcheck Live

NDR 2 Radiokonzert: Father John Misty - Der heute 39-jährige Josh Tillman alias Father John Misty wuchs in einem streng evangelikal-christlichem Elternhaus in Maryland auf, in dem keine "weltliche" Popmusik erlaubt war. Nachdem er früh Schlagzeug und Gitarre spielen gelernt hatte, schloss er sich als Student in Seattle verschiedenen Bands an, so der des Singer-Songwriters Damian Jurado. Tillman begann 2003 eigene Soloalben aufzunehmen, ab 2008 folgten vier Jahre als Drummer der erfolgreichen Folk-Rocker Fleet Foxes. Nach seinem Ausscheiden 2012 setzte er seine Solokarriere unter dem Pseudonym Father John Misty fort, vielleicht eine Anspielung auf seine religiöse Kindheit, die er als Zwang und Unterdrückung empfunden hatte. Als Father John Misty erntete Josh Tillman mit bisher vier Alben auch als Solist Anerkennung und Erfolg, der ihn bis in die Top Ten der amerikanischen und britischen Albumcharts führte und einen Grammy einbrachte. Am 8. August 2019 gaben Father John Misty und seine Band, begleitet von der Neuen Philharmonie Frankfurt, ein exklusives Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie, dessen Aufnahme Tillman im März 2020 unter dem Titel "Off-Key in Hamburg"digital veröffentlichte, um mit den Einnahmen den MusiCares COVID-19 Relief Fund zu unterstützen, der in der Coronakrise in Not geratenen Mitgliedern der Musikbranche helfen will.

Dienstag 21:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Muse (2/2) und Goat Girl Das sind vier Musikerinnen aus dem Londoner Stadtteil Brixton. 2016 haben sie sich gegründet und machen eine Mischung aus Garage-Rock, Postpunk und Noise. Ein Album haben Sie schon veröffentlicht, und auch bei Europas größtem Clubfestival haben Goat Girl auch schon gespielt: Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzerts beim Reeperbahn Festival 2018.

Dienstag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

James Brandon Lewis Unruly Quintet James Brandon Lewis, Tenorsaxofon Jaimie Branch, Trompete Ava Mendoza, Gitarre Luke Stewart, Bass Warren Trae Crudup III, Schlagzeug Aufnahme vom 2.11.2019 aus dem Quasimodo beim Jazzfest Berlin Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer "Aufsässig", "ungestüm" lautet die Übersetzung des Adjektivs in James Brandon Lewis" Bandnamen. Der Saxofonist aus New York knüpft mit seinem UnRuly Quintet an die Hoch-Energie-Ästhetik der 60er-Jahre an. Aber seine Musik kennt auch den Groove und Druck von Rock und Free Funk. James Brandon Lewis kommt vom Gospel. Die Emotion und Ekstase afroamerikanischer Gottesdienste prägt sein eigenes Musikverständnis. In diesem Sinne will auch ein Konzert seines UnRuly Quintet eine transformierende Erfahrung sein. Instrumentiert ist die Band wie eine herkömmliche Modern Jazz Combo; die Stücke setzen auf gebundene Rhythmen und Harmonien. Aber die Solisten fegen darüber mit ungezügelter Energie hinweg. Zu Lewis" Quintett gehören die schon 2018 in Berlin gefeierte Trompeterin Jaimie Branch und die auch im Avantgarde-Rock und Blues aktive Gitarristin Ava Mendoza. Alarm mit Ansage

Dienstag 22:06 Uhr SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

«Seufzen und Verlangen» mit Patricia Kopatchinskaja Der Tod und das persönliche Leid begleitet die Musik des Amerikaners Michael Hersch. Kein einfaches Thema, das aber bei der wagemutigen Patricia Kopatchinskaja auf fruchtbaren Boden fiel: Sie bestellte für sich und die Camerata Bern ein neues Stück bei Hersch.

Dienstag 23:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert Jazz

Das tägliche Radiokonzert Hier haben die Live-Aufnahmen des NDR und der ARD ihren festen Platz: die Konzertreihe im Rolf-Liebermann-Studio des NDR in Hamburg, Jazzfestivals wie die JazzBaltica, die Eldenaer Jazz Evenings und Elbjazz.

Mittwoch 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Chormusik

Thomaskirche Leipzig Aufzeichnung vom 01.05.2020 Johann Michael Bach "Sei lieber Tag willkommen" Philipp Heinrich Erlebach "Wer bin ich, Herr Herr" Liebholdt "Habe deine Lust an dem Herren" Johann Hermann Schein "Da Jakob vollendet hatte" "Ist nicht Ephraim mein teurer Sohn" aus: Israelis Brünnlein, Leipzig 1623 Johann Sebastian Bach "Jesu, meine Freude" BWV 227 amarcordplus: Isabel Schicketanz, Sopran Heidi Maria Taubert, Sopran Stefan Kunath, Altus Wolfram Lattke, Tenor Robert Pohlers, Tenor Frank Ozimek, Bariton Daniel Knauft, Bass Holger Krause, Bass Sebastian Heindl, Continuo-Orgel Musik aus absoluter Stille

Mittwoch 00:05 Uhr NDR Blue

Nachtclub In Concert

Avec Heimatsound Festival, Oberammergau, 26. Juli 2019 San2 His Soul Patrol Freiheiz, München, 3. April 2019 Stündlich Nachrichten, Wetter Erstsendung Mittwoch, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue

Mittwoch 00:05 Uhr NDR Info

Nachtclub In Concert

Avec Heimatsound Festival, Oberammergau, 26. Juli 2019 San2 His Soul Patrol Freiheiz, München, 3. April 2019 Stündlich Nachrichten, Wetter Erstsendung Mittwoch, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue

Montag Mittwoch